Geselliger Austausch im Foyer

News Übersicht

Auf Einladung der Wirtschaftsjunioren Aschaffenburg waren wir am 29. September zu einer kulinarischen Wandertour der ganz besonderen Art zu Besuch. Ziel waren die Weinberge von Hörstein mit den Lagen Reuschberg und Abtsberg. Nach einem herzlichen Empfang begaben wir uns auf eine geführte Tour durch die Weinwelt im Herzen Unterfrankens.

Während der Wanderung haben wir immer wieder an den schönsten Aussichtspunkten Halt gemacht. Die Belohnung: Der Blick ins Maintal bis zur Skyline von Frankfurt in der Abendsonne. Dabei durften wir nicht nur die unterschiedlichsten Weinsorten kennenlernen, sondern erhielten auch sehr interessante Einblicke in die jahrhundertelange Historie. Die begleitenden Weine wurden von unserer Tourleiterin Elke Stais wunderbar erläutert und schmeckten uns allen sehr gut. Im Anschluss an die Weinbergwanderung kehrten wir noch in das Hofgut Hörstein ein. Neben allerlei leckerer Speisen gab es natürlich auch wieder Wein und andere Getränke – es war wirklich für jeden etwas dabei.

Die vielen spannenden Gespräche und tolle Begegnungen des Abends wiederholen wir in Zukunft bei uns im Kreis, denn liebe WJ Aschaffenburg dann seid ihr bei uns zu Gast.

Im Ehrenamt organisieren wir Wirtschaftsjunioren  Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Veranstaltungen, setzten Projekte um und engagieren uns für wohltätige Zwecke. Deshalb organisieren wir seit Jahren zahlreiche Spendenprojekte, um regionale und internationale soziale Projekte zu unterstützen und diese ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken und somit ihre wertvolle Arbeit für die Gesellschaft zu würdigen.

Dieses Jahr haben wir dazu aufgerufen, für das Projekt „Schulen für Ruanda“ zu spenden. Am Freitag, den 24. September, fand die große Spendengala der WJ Hessen und WJ Wiesbaden für dieses Projekt statt. Als WJ Hanau durften wir insgesamt 1.500 Euro überreichen.

Was ist „Schulen für Ruanda“?

Das Projekt „Schulen für Ruanda“ der Wirtschaftsjunioren Hessen sammelt Spenden, um eine Schule in den ländlichen Regionen von Ruanda zu bauen. Dort wird der Zugang zu Bildung dringend benötigt. Faire Bildungschancen zu ermöglichen, ist ein Grundpfeiler der ehrenamtlichen Arbeit der Junioren, denn gerade für Jugendliche aus benachteiligten Familien ist Bildung der Schlüssel zu einer selbstbestimmten und erfolgreichen Zukunft. Wir wollen, dass jeder unabhängig von seiner Herkunft Zugang zu guter Bildung hat, eigene Begabungen entfalten und die Zukunft selbst in die Hand nehmen kann. Das Projekt wird in Kooperation mit der Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP umgesetzt. Ziel war es, insgesamt 50.000 Euro zu sammeln, um eine Schule im afrikanischen Ruanda zu bauen. Der Landesvorstand der Wirtschaftsjunioren Hessen unterstützt das Projekt aktiv. Juniorinnen und Junioren aus verschiedenen Kreisen Deutschlands sowie Mitglieder des globalen Dachverbands JCI beteiligen sich an der Umsetzung.

Insgesamt kamen 68.525,00 Euro zusammen. Das Spendenziel wurde somit erreicht. Jeder zusätzliche Euro soll dazu dienen, noch mehr Schülern den Zugang zur Bildung zu ermöglichen. Wirtschaftsjunior Reiner Schmidt, Initiator der Aktion, legte selbst 25.000 Euro in den Spendentopf. Nächstes Jahr wird eine Delegation der WJ von Hessen aus nach Ruanda reisen, um den Grundstein der neuen Schule zu legen.

„Wir wollen mit der Spendenaktion dazu beitragen, dass gute Projekte unterstützt werden, die etwas für unsere Gesellschaft tun, ob regional oder weltweit. Da wir als Wirtschaftsjunioren selbst ehrenamtlich aktiv sind, schätzen wir die Arbeit von gemeinnützigen Vereinen und Charity-Projekten besonders und wollen, dass sie gesehen werden. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir Spenden zum Projekt beitragen konnten“, bekräftigt Nicole Schimmelpfennig, Sprecherin der Wirtschaftsjunioren in Hanau.

Mehr Infos unter www.schulenfuerruanda.de

 

(Fotos: Ninja Christ, WJ Hersfeld Rotenburg)

Die Wirtschaftsjunioren sind das Netzwerk, in dem Unternehmer zu Freunden werden. Wir bringen Menschen zusammen, um etwas zu bewegen. Sei es das eigene Unternehmen voran zu bringen oder um Projekte für die heimische Wirtschaft umzusetzen. Wo Wirtschaftsjunioren mitmischen, da „geht was“.

Deshalb veranstalteten wir am 22. September eine Netzwerk-Party für Interessenten und Nicht-Mitglieder. Unsere etwas andere „WJ after work“ fand im „The Roof“ Maintal statt, einem chilligen Coworking-Space mit Dachterasse. Im Rahmen einer kleinen Präsentation haben wir uns vorgestellt – und vor allem die vielen Möglichkeiten, die unser Netzwerk bietet. Von persönlicher Weiterbildung, Konferenz, WJ-Projekt bis zum internationalen Austausch. Bis spät in den Abend wurde genetzwerkt und gefeiert.

Überrascht wurde Steffi Seip, die an diesem Abend als neues Mitglied aufgenommen wurde. Willkommen, liebe Steffi – wir freuen uns, dass du mit dabei bist!

Mitglied werden

Zum Seitenanfang